Terroir - Unsere Lagen
Vor 70 Millionen Jahren entstand durch Auffaltung das Rheinische Schiefergebirge. Diesem Prozess gegenläufig schnitt sich ein Urstrom immer tiefer in sein Tal. So trennte schließlich die Mosel, was wir heute Eifel und Hunsrück nennen.
Der Schutz der Höhenzüge bewirkt im Tal warmes und weinbaufähiges Klima. An der Außenseite der Flussschleifen (Prallseite) sind die Hänge steil und der Boden oft karg. Heute prägen die steilsten Rebhänge der Welt die Landschaft der Mosel.
Zwischen diesen Steillagen finden sich vereinzelt natürliche Terrassenformationen. Der Fluss hat diese im Laufe der Zeit beim Eingraben seines Bettes auf den Innenseiten der Flussschleifen (Gleitseite) abgelagert.
Blicken solche Lagen nach Süd, so sind sie für den Weinbau sehr begehrt. Denn gerade in den guten, trockenen Jahren zeigen die tiefgründigen Ablagerungsschichten eine ausgeglichene Fruchtbarkeit. Hier finden fast alle Rebsorten beste Bedingungen. Die Weine zeigen eine ausgeprägte Fruchtigkeit.
"Kaimter Römerquelle" und "Briedeler Weißerberg" sind unsere Rebstücke auf einer solchen Flußbetterrasse.